Raumaufteilung für die Klausur Strafrecht II

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

die Semesterabschlussklausur zur Vorlesung Strafrecht II wird am 20.07.2017 geschrieben. Die zweistündige Bearbeitungszeit beginnt planmäßig 14:00 Uhr. Finden Sie sich bitte bis 13:45 Uhr in dem Ihnen zugeteilten Hörsaal ein.

Studierende mit den Anfangsbuchstaben der Nachnamen

A – H schreiben in Raum 01/E01-E02,

(hier auch Namen mit dem Namensbestandteil „de“)
I – N schreiben in Raum 22/B01,

 

O – Sc schreiben in Raum 15/E10,

 

Sd – Z    schreiben in Raum 15/E07

(hier auch Namen mit dem Namensbestandteil „von“ und „van“).

Die Buchstaben „ä“, „ö“ und „ü“ wurden wie „a“, „o“ bzw. „u“  behandelt.
Bitte achten Sie bei der Wahl Ihres Sitzplatzes unbedingt darauf, dass Ihre benachbarten Stühle unbesetzt bleiben müssen. Besetzen Sie daher bitte nicht zuerst die Plätze am Rand. Grundsätzlich soll auch jede zweite Stuhlreihe unbesetzt bleiben. Sollten die Kapazitäten in den jeweiligen Räumen nicht genügen, dürfen die Sitzplätze der zweiten Reihe genutzt werden.

Bitte denken Sie daran, sowohl ein Deckblatt sowie Ihren Studierendenausweis mitzunehmen. Sollte das Foto auf Ihrem Studierendenausweis nicht mehr deutlich erkennbar sein, bringen Sie bitte zusätzlich einen Lichtbildausweis mit. Bitte legen Sie während der Klausur Ihren Studierendenausweis für die Anwesenheitskontrolle auf den Tisch.

Nutzen Sie für die Klausurlösung bitte liniertes Papier und lassen sie ca. 1/3 des Blattes am Rand für Korrekturen frei. Sog. Klausurblöcke sind hierfür ideal. Beschriften Sie die Blätter nur einseitig!

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Pepe Schladitz

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Seminar „Bestimmtheitsgebot und Wortlautgrenze im Strafrecht“

Prof. Schmitz bietet im Wintersemester 2017/2018 ein Seminar zum Thema „Bestimmtheitsgebot und Wortlautgrenze im Strafrecht“ an. Die Themenliste ist hier abrufbar.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Seminar „Bestimmtheitsgebot und Wortlautgrenze im Strafrecht“